Über das Projekt

Posted On: Oktober 19, 2010

Das ist die zweite Fassung der Projekt-Beschreibung. Das großartige Feedback, dass wir auf ,Die Ehrlichen‘ bisher bekommen haben, hat uns inspiriert und gezwungen unsere Idee und Vision genauer formulieren zu können.
Sicher ist trotzdem: Das wird nicht die letzte Überarbeitung der Projektbeschreibung sein.

Was sind die ,Die Ehrlichen‘ und worum geht es?

Die Ehrlichen sind zugleich eine „Erzähl-Plattform“ und ein digitales Schauspiel-Labor.

Die Ehrlichen als Erzähl-Plattform, bietet Zuschauern besondere Mini-Clip Serien an. In ihnen erzählen professionelle Schauspieler von Charakteren, die sich mit einem ehrlichen Anliegen an das Netz wenden und auf das Feedback des Publikums reagieren können.

Das Thema „Ehrlichkeit“ hat fasziniert uns, weil sich täglich Menschen per Video dem Netz gegenüber mit intimen Anliegen offenbaren. Egal ob Schmink-Tipps oder Liebeskummer – für jedes Anliegen finden sich ehrliche Ansprachen an das Netz. In dieser Subjektivität des Erzählens sehen wir das Erzählpotential, das uns von anderen Web-Serien unterscheidet.

Jan Schütte beim Dreh

Als digitales Schauspiel-Labor bieten ,Die Ehrlichen‘ Schauspielern und Autoren die Möglichkeit eigene Charaktere und künstlerische Visionen gemeinsam mit dem Publikum auszuprobieren und zu verwirklichen.

Das ist möglich, weil es noch nie so günstig und einfach war mit privaten Mitteln (iPhone, Webcam o.ä.) Film zu produzieren.

Diese Art zu produzieren macht nicht nur viel Spaß und ist für Casting-Agenturen interessant. Wir sind uns vielmehr sicher, dass sich für die Ehrlichen-Charakteren neue Inszenierungsformate vom Kinofilm bis zum Comic finden werden.




Für ganz Eilige haben wir diese Präsentation aufbereitet:

Die Mission dahinter:
Ein neues, anspruchsvolles Format für das Web und darüber hinaus entwickeln

Hinter den Ehrlichen steht das Interesse von Jan Georg Schütte, Christian Riedel und dem Schauspiel Ensemble ,Die Glücklichen Film‘ an neuen Formen des Erzählens, die das Internet eröffnet.

Nachdem wir viele Webserien angesehen hatten, haben wir beschlossen im Netz aktiv zu werden.
Unser Ziel: Ein anspruchsvolles und interaktives Erzähl-Format zu schaffen, das den Grundsätzen von Jans Arbeit folgt: Gute Geschichten entstehen aus spannenden Charakteren. Und sie Kreativität des Schauspielers steht stets im Vordergrund der Arbeit.

Viele Diskussionen und Konzeptpapiere später haben wir allerdings festgestellt, dass sich eine Format-Innovation nicht im stillen Kämmerlein ausbrüten lässt. Ebenso wenig entsteht sie, wenn man die gewohnten Produktionsprozesse von Film und Fernsehen einfach auf das Netz überträgt.

Als einzige Lösung sehen wir die radikale Öffnung des Entwicklungsprozesses für fiktionale Unterhaltung:
Nur wenn Format-Ideen, Charaktere und Geschichten sofort öffentlich ausprobiert werden und sich mit dem Feedback des Publikums weiterentwickeln können, kann etwas wirklich Neues entstehen – für das Web und darüber hinaus.

In diesem Denken sind ,Die Ehrlichen‘ entstanden.

Wie sollen sich die Ehrlichen entwickeln?

Derzeit befinden wir uns mit den Ehrlichen noch in einem frühen experimentellen Stadium und sehen die Ehrlichen-Website als den Prototypen unserer Idee.

Mittelfristig möchten wir die Webseite zu einer unterhaltsamen Plattform für Geschichten ausbauen. Das bedeutet, dass weitere Schauspieler einen Charakter übernehmen und dessen Geschichte in weiteren ‘Videoclip-Serien’ erzählen. Sobald mehrere ‘Videoclip-Serien’ auf der Seite laufen, werden sich die Geschichten der Charaktere kreuzen und sich auf andere Plattformen wie Facebook ausdehnen.

Unser Fernziel ist natürlich, dass sich die Ehrlichen Charaktere in einen größerem Rahmen zu überführen. Am liebsten möchten wir einen Kinofilm mit den Ehrlichen machen. Allerdings sind wir auch offen für andere Inszenierungsformen wie einem Theaterstück oder gar einem Comic.

Unsere Ziele für 2011 findet ihr hier:

Wie interaktiv werden „Die Ehrlichen“ für das Publikum?

Momentan sind die Interaktionsmöglichkeiten für Zuschauer auf das Kommententieren der Clips beschränkt. Da wir unsere Inhalte nicht großartig vorproduzieren, können wir aber sehr aktiv auf das Feedback von Zuschauern eingehen und es in die Charakter Geschichten einbetten.

Allerdings möchten wir kein zweites Youtube aufbauen. Die Interaktivität wird auch in Zukunft der künstlerischen Leitung folgen.

Und noch etwas ist wichtig im Zusammenhang mit der Interaktion: Bereits in dieser frühen Phase haben wir erkannt, dass Interaktivität im Web auch immer bedeutet, technische Vorraussetzungen zur Interaktion zu schaffen. Wir suchen daher den Kontakt zu Programmierern und Spiel-Designern, um diese Thematik anzugehen.

Woher kommt das Publikum? Wer soll sich das ansehen?

Die bisherigen Arbeiten von Jan Georg Schütte und seinem Ensemble haben aber durchaus gezeigt, dass es einen kleinen aber feinen Markt für Charakter-Schauspiel gibt.

Es sind Menschen, die offen sind für dramatische Inhalte sowie für cineastische Experimente. Ihnen bieten wir ein Format, dass nicht nur neben dem Mainstream positioniert ist, sondern auch Möglichkeiten zum Mitgestalten bietet.

Und weil wir mit unterschiedlichen Charakteren arbeiten, können sich auch Publikumsgruppen bilden, die lieber einer einzelnen ‘Clip-Serie’ folgen wollen als einer anderen.

In den nächsten Monaten haben wir allerdings eher Schauspieler und Autoren im Blick, die mit uns bei der Weiterentwicklung der Plattform und ihrer Geschichten unterstützen. Was wir ihnen bieten können ist ein spannender Rahmen, sich mit einem begeisterten Team im Netz “auszutoben”, sich kreativ zu verwirklichen und sich mit einem innovativen Projekt für Casting-Agenten und Autoren-Scouts zu präsentieren.

Sobald die Plattform durch weitere Clip-Serien lebendiger wird, sind wir sicher, dass das Interesse über die Netzwerke der Schauspieler und ihrer Fans sukzessive wachsen wird und auch die Presse aufmerksam wird.

Wie sollen sich ,Die Ehrlichen‘ finanzieren?

Derzeit arbeiten ,Die Ehrlichen‘ ohne ein Budget.

Mittelfristig bemühen wir uns um Film-Förderungen und Sponsorings.

Langfristig möchten wir uns über Crowdfunding, Werbung sowie die kommerzielle Produktion von alternativen Inhalten ( Theaterstücken, Serien, Apps) finanzieren.

Doch soweit sind wir noch nicht.

Weiter Fragen oder Anregungen: Bitte schreib an christian[at]creativeglasses.de